Seminarreihe für Angehörige und ehrenamtlich Interessierte

An manchen Tagen ist sie gut gelaunt und singt fröhlich ein Liedchen. An anderen Tagen ist sie aus heiterem Himmel wütend, weiß die Namen ihrer engsten Verwandten nicht mehr, sucht ununterbrochen nach Gegenständen und weint viel. Solche und ähnliche Situationen kennen Angehörige von Menschen mit Demenz. Die Demenz verändert den geliebten Menschen und verwandelt den Alltag oft in Hilflosigkeit für die Betroffenen und ihre Angehörigen.

Ein mehrteiliger Kurs der Diakonie Ruhr-Hellweg und der Ev. Kirchengemeinde Unna-Massen will den Betroffenen und ihren Familien Entlastung anbieten. Gefördert wird der Kurs durch die Pflegekasse der BARMER. Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos.

Am Montag, 11. März beginnt der Unterricht im Luther-Zimmer des Gemeindehauses (Melanchthon-Haus) neben der Ev. Kirche in der Kleistraße 8 in Unna-Massen. Eingeladen sind alle, die selbst einen Menschen mit Demenz als Angehörige pflegen oder Interesse daran haben, sich ehrenamtlich für Betroffene zu engagieren.

Immer montags stehen von 16 bis 19 Uhr interessante Themen in Theorie und Praxis auf dem Stundenplan. Jochen Laible von der Diakonie Ruhr-Hellweg und weitere Fachleute gehen dabei gemeinsam mit den Kursteilnehmenden dem Krankheitsbild auf die Spur. Sie beschäftigen sich mit Krankheitsstadien, Therapiemöglichkeiten, dem Empfinden der Betroffenen und erproben Hilfen zur Kommunikation. Weitere wichtige Themen sind Biografiearbeit, rechtliche Grundlagen und die Einbindung der Krankheit in den Alltag.

Anmeldung

Start ist am 11. März 2019 Weitere Informationen und Anmeldungen bei der Diakonie Ruhr-Hellweg Tel.: 25 02 42 50 oder per E-Mail: jlaibledontospamme@gowaway.diakonie-ruhr-hellweg.de.