Liebe Mitarbeitende!

Wir grüßen euch mit der Jahreslosung für 2019: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34, 15) und hoffen, ihr hattet einen guten Start ins neue Jahr. Wegen Krankheit und Arbeitsüberlastung kommt unser Rundbrief erst zum Neujahrsempfang zu euch.

Vieles ist geschehen im letzten Jahr, für das wir dankbar sind. In allen Bereichen der Gemeindearbeit seid ihr als Mitarbeitende unersetzlich! Danke für alles Engagement und Mitdenken eurerseits.

In 2018 gab es intensive und neue Begegnungen mit unserer katholischen Schwesterkirche. Aktionen wie das ökumenische Adventsfenster oder auch der Spaziergang mit dem Kreuz durch Massen in der Passionszeit wären hier zu nennen. Die Zusammenarbeit soll sich auch 2019 fortsetzen. So wird es am Pfingstmontag einen ökumenischen Gottesdienst geben.

Im vergangenen Jahr hatten wir wieder Besuch aus unserer Partnergemeinde in Ukonga. Die Begegnung war fast schon ein wenig „normal“, obgleich es erst der zweite Besuch einer Delegation aus Ukonga in unserer Gemeinde war. Mit einem Gegenbesuch haben wir nun Zeit bis zum kommenden Jahr.

In Massen-Nord tut sich einiges: Die Kopten, zu denen wir auch Kontakt aufgenommen haben, gestalten die ehemalige katholische Kirche neu mit einer interessanten Deckenbemalung. Die jüdische Gemeinde, die wir in diesem Jahr des Öfteren zu Gast im Melanchthon-Haus haben werden, baut das ehem. BodelschwinghHaus zu einer richtigen Synagoge um.

Im Zuge des Umbaus haben wir die Glocke zurückerhalten, die im BodelschwinghHaus zum Gottesdienst eingeladen hat. Sie wird einen guten Platz vor dem Kirchturm der Friedenskirche finden, denn sie stammt ursprünglich aus dem heutigen Melanchthon-Haus, das vor dem Bau der Friedenskirche als Betsaal Gottesdienststätte unserer Gemeinde war. 

Jürgen Eckelsbach konnte sein 25-jähriges Ordinationsjubiläum im letzten Herbst feiern, Detlef Main wird ihm in 2019 folgen.

Die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft in unserer Kirche allgemein und in unserer Gemeinde im Besonderen sind vielfältig. Der Personalabbau wird voranschreiten und die Gemeindegliederzahl immer weiter absinken. Wir haben derzeit die 4000er Zahl unterschritten. Pastor Eckelsbach hat als Ausgleich einen Seelsorgebezirk in Königsborn übernommen, Pastor Main hat Massen-Nord hinzubekommen.

Wir suchen immer noch eine Frau oder einen Mann für unsere vakante Stelle im Presbyterium. Im Moment sind wir sieben Presbyter und zwei Pfarrer und freuen uns auf einen Menschen, der Verantwortung übernimmt und uns verstärkt. Vielleicht fühlt sich ja jemand von euch angesprochen?

Für 2019 sind schon einige Dinge geplant, die ihr euch in den Kalender eintragen könnt:

Durch dieses ganze Jahr wird sich eine Predigtreihe ziehen. Unter dem Motto: „Geschichten, die das Leben schreibt“ wollen wir einzelne Personen aus der Bibel in Blick nehmen und sie mit ihrer speziellen Geschichte wahrnehmen, die sie mit Gott haben. Wir hoffen, interessante und abwechslungsreiche Gottesdienste gestalten zu können und sind gespannt auf eure Reaktionen. Ein Flyer für das erste Halbjahr ist in Produktion.

Am 12. April bietet Vikarin Nele Kaiser nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wieder ein Speeddating an.

Im März und April lädt Pastor Eckelsbach an vier Abenden zu Glaubensübungen in die Kirche ein: 20.+27.3. und 2.+9.4.

Am 30. März wird es wieder einen ökumenischen Spaziergang mit dem Kreuz durch Massen geben.

Der Tansania-Partnerschaftsgottesdienst ist für den 26. Mai eingeplant.

Am Pfingstsonntag (9. Juni) feiern wir das 25-jährige Ordinationsjubiläum von Detlef Main.

Am Pfingstmontag wird es einen ökumenischen Gottesdienst auf dem Hof von Bauer Nies geben.

Vom 19. – 23. Juni findet der Ev. Kirchentag in Dortmund statt.

Vom 28. - 30. Juni planen Jürgen und Sabine Eckelsbach ein Pilgerwochenende.

Im Sommer lädt die Band Inside Address zu einem Mitsingabend open air ein: „Hast du Töne?“ Anvisiert ist der 6. Juli.

Im Herbst feiern wir am Massener Tag des Kindes (6. Oktober) wieder einen Familien-Gottesdienst auf dem Gemeindeplatz.

Auch in diesem Jahr wird es ein Trostkonzert in unserer Gemeinde geben (17. November), gestaltet von Katharina Hüsch und Band.

Vielfältig ist unser Angebot. Es kann aber nur so sein, weil ihr euch als Mitarbeitende immer wieder einbringt. Es ist schön zu sehen, dass wir, auch wenn wir kleiner werden, eine lebendige und an vielen Stellen auch gut aufgestellte Gemeinde sind.

So wünschen wir uns, dass wir dazu beitragen können, Frieden in die Welt zu bringen da, wo dies möglich ist. 

Franz von Assisi hat ein Gebet formuliert, das zu unserer Jahreslosung passt und mit dem wir euch herzlich grüßen

Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich den Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben. Amen. 

Im Namen des Presbyteriums

Kontakt

Gemeindebüro:

Sabine Schulze
Montag: 11-13 Uhr
Dienstag: 15-18 Uhr
Freitag: 11-12 Uhr

Friedensstr. 4a
59427 Unna

e-Mail: un-kg-massen@kk-ekvw.de
Tel.: 02303-51447

MA-Rundbrief zum Herunterladen