Auszeit für die Ausgabe des Hellweger Anzeigers vom 12.05.2020

„Mach dich mal locker!“

Von Pfarrer Detlef Main

„Mach dich mal locker!“ haben mir meine Kinder ab und an zugerufen, als ich mal wieder von ihnen eingefordert hatte, sich an die vereinbarten Regeln zu halten. Dahinter steckt die Haltung: Nimm doch nicht alles so genau, es gibt doch schließlich auch Grauzonen. Nun, oft hat sich dann eine Diskussion angeschlossen, die dann entweder zu einem Kompromiss oder zu einer Einforderung der Erfüllung meiner Regeln geführt hat.

„Mach dich mal locker!“ Das ist das Motto vor und nach dem Sport. Bevor ich mich auf meine Joggingstrecke begebe, steht ein ausgiebiges Dehnen und Strecken der Muskulatur. Sich locker machen. Genauso ist es nach dem Lauf. Denn durch die Belastung wird die Muskulatur angespannt. Und Lockerungsübungen sind ein geeignetes Mittel, Verletzungen vorzubeugen.

Im Moment erleben wir, dass wir alle uns locker machen. Deutschland macht sich locker. Die strengen Regeln der Corona-Krise werden nach und nach gelockert. Das ist einerseits natürlich eine gute Nachricht. Wir sind in der Lage, die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren. Es kommt zu Lockerungen. Ein gewisses Maß an Normalität wird zurückgewonnen. Gleichzeitig sind die Regeln noch da. Weiter Abstand halten, Maske tragen und Hygienemaßnahmen umsetzen bleiben wichtig.

Auch in der Bibel werden Regeln um der Menschen willen gelockert. Der Apostel Paulus will Menschen für den Glauben gewinnen. Darum wird er denjenigen, die unter dem Gesetz Gottes leben, wie einer, der unter dem Gesetz lebt. Und denen, die nicht unter dem Gesetz Gottes leben, ist er ebenso einer von ihnen geworden. Und den Schwächsten ist er ein Schwacher geworden, damit er viele Menschen für den Glauben an Jesus Christus gewinnt.

Ich sehe darin christliche Lockerungsübungen. Nicht, dass wir nach Gottes Willen nicht mehr fragen sollen, sondern im Gegenteil: Dass wir miteinander unseren Glauben leben und die gute Nachricht verbreiten, ist angesagt. In Liebe und mit Respekt. Denn Christus führt in die Freiheit. Das ist das Ziel jenseits aller Lockerungen.