Wort zum Sonntag für den Hellweger Anzeiger am 28. August

von Pfarrer Detlef Main aus der Evangelischen Kirchengemeinde Massen

Liebe Leserin und lieber Leser!

Seit über 26 Jahren arbeite ich als Pfarrer in der Ev. Kirchengemeinde Massen. Ich tue das wirklich gern. Mir tut es in der Seele weh, wenn Menschen der Gemeinde den Rücken kehren und aus der Kirche austreten. Ich habe einmal zehn gute Gründe aufgeschrieben, warum es gut ist, in der Kirche zu sein. Es gibt sicher noch viel mehr.

1 Hoffnung statt Angst

In der Kirche hören Sie die gute Nachricht von der Liebe Gottes zu den Menschen und zu seiner Schöpfung. Diese Botschaft hat die Kraft, Hoffnung und Zuversicht in der vom Leid und vom Bösen gezeichneten Welt zu finden.

2 Besinnung statt Hektik

Kirchen sind Oasen inmitten des oft hektischen Alltags. In Kirchen können Sie zur Ruhe kommen und Gottes Gegenwart spüren.

3 Halt statt Uferlosigkeit

Die kirchlichen Sonn- und Feiertage mit ihren Themen und ihrer Atmosphäre prägen das Jahr. Die Kirche erinnert an die Notwendigkeit von Haltepunkten in unserem Alltag.

An wichtigen Stationen in ihrem Leben, z.B. bei der Taufe, Konfirmation, Hochzeit und Beerdigung bietet Ihnen die Kirche Begleitung und Unterstützung an.

4 Klarheit statt Gleichgültigkeit

An Jesus können Sie wichtige Werte erkennen: Friedfertigkeit und Mut zur Wahrheit, Nächstenliebe und Ehrfurcht vor dem Leben.

5 Auftanken statt Abstottern

In der Kirche wird Ihnen Segen zugesprochen. Hier herrscht nicht das Prinzip von Leistung und Gegenleistung, Sie können vielmehr spüren, wie gut es tut, einfach zu empfangen und das Leben als Geschenk zu entdecken.

6 Wertschätzung statt Bewertung

Die christliche Botschaft betont die Würde und Einmaligkeit eines jeden Menschen. Sie werden ernstgenommen als eigenver­antwortliche Menschen mit Gaben und Grenzen, Stärken und Schwächen. In die Kirche dürfen Sie so kommen, wie Sie sind.

7 Solidarität statt Egoismus

Die Liebe Gottes gilt allen Menschen. Gemeinsam mit anderen Christinnen und Christen können Sie in der Kirche mit Gebeten und mit ihrer Tatkraft für andere eintreten. Auch in Krankenhäusern und Pflegediensten leistet die Diakonie einen wichtigen Dienst am Nächsten.

8 Gemeinsamkeit statt Einsamkeit

Die Mitglieder der Kirchengemeinde sind höchst unterschiedlich. Aber sie sind miteinander verbunden im Glauben an Jesus Christus. Den unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen der Gemeinde entspricht ein breit gefächertes Angebot von Veranstaltungen, Gruppen und Gottesdiensten. 

9 Vergeben statt Verdrängen

Auch Christinnen und Christen leben mit Konflikten. Jesus macht uns Mut, einander zu vergeben. Das hilft uns, Konflikte zu bewältigen und uns auf Neuanfänge einzulassen.

10 Kulturelle Vielfalt statt Einseitigkeit

Der Glaube findet in der Kirche vielfältigen Ausdruck zum Beispiel in Musik und Kunst. Ihr kulturelles Erbe macht die Kirche zur Bildungsträgerin. Aber auch in Kindergärten und Schulen, in der Erwachsenenbildung und in Akademien nimmt die Kirche ihren Bildungsauftrag wahr.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele gute Begegnungen in und mit Ihrer Kirche - vielleicht ja schon morgen in einem Gottesdienst!

Ihr Pastor Detlef Main

Pfarrer Detlef Main

Friedensstr. 6
59427 Unna

Tel.: 02303 50798

mail: detlef.maindontospamme@gowaway.kk-ekvw.de

 

Pfarrbezirk Niedermassen und Massen-Nord

Aufgabengebiete:

  • Stellvertretender Vorsitzender des Presbyteriums
  • Fachausschuss für Jugendarbeit
  • Perspektivkreis "Gemeindeaufbau"
  • Perspektivkreis "Ökumene"
  • Regionaler Jugendausschuss
  • Im Kirchenkreis: Stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses "Mission und Ökumene" und Synodalbeauftragter für "Gemeindeaufbau"